" data-header-color="light" data-smooth-scrolling="1" data-responsive="1" >

Sola’R‘ Scriptura (Deutsch)

Posted by | August 22, 2017 | Fj3Blog - Deutsch | No Comments

Sola’R‘ Scriptura

 

Die Informationen, die wir heute über die Natur und Form unseres Sonnensystems haben, waren nicht immer verfügbar, und obwohl die heliozentrische (ein Sonnensystem mit der Sonne im Zentrum) Anschauung in Bezug auf das Sonnensystem vollständig bewiesen und von den meisten Christen akzeptiert wurde, war das nicht immer so.

Während des Mittelalters glaubten die meisten, dass die Erde das feststehende Zentrum unseres Sonnensystems sei. Sie dachten, dass sich die Sonne und all die anderen Planeten um die Erde herum drehten. Sie hatten bestimmte Philosophien und wissenschaftliche Argumente, die sie von dem griechischen Philosophen Aristoteles übernommen hatten und die nahelegten, dass sie recht hatten.

Doch zu Beginn des 16. Jahrhunderts erschien ein helles Licht am Horizont, als Nikolaus Kopernikus, ein Mathematiker, Astrologe und katholischer Kleriker (der eine gute Beziehung zur Kirche pflegte, wie man vielleicht hinzufügen sollte) anfing, ein Buch über ein anderes Modell des Sonnensystems zu schreiben. Er wies auf den Heliozentrismus hin. Der besagt, dass tatsächlich die Sonne im Zentrum des Sonnensystems und aller Planeten steht, von denen die Erde die dritte ist, die sich im Orbit um die Sonne bewegt. Er druckte 1543 in Nürnberg sein Buch „Über die Umschwünge der himmlischen Kreise“. Er begann 1506 mit dem Schreiben, und es dauerte 24 Jahre, es fertigzustellen und weitere 13 Jahre, es zu publizieren. Seine Auffassungen wurden später durch die Entdeckungen von Johannes Kepler (1609), Galileo Galilei (1610) und Isaac Newton (1687) weiter untermauert.

Es war eine radikale Idee, die eine Menge Mut gekostet haben muss, sie zu veröffentlichen. Und so erhielt Nikolaus auch starke Kritik und Ablehnung von der Kirche, weil die Kirche glaubte, dass die Schrift etwas anderes sagte – dass die Erde unbeweglich sei und auf festen Fundamenten stehe (Prediger 1,5; 1. Chronik 16,30; Psalm 93,1; Psalm 96,10; 2. Samuel 22,16, um ein paar wenige zu nennen).

Nun, dies war keine gewöhnliche Zeit in der Geschichte, es war auch die Zeit der großen Reformation, als sich tapfere Männer erhoben, um die Römisch-katholische Kirche mit dem zu konfrontieren, was sie für Systeme und Traditionen hielten, die die Gemeinde über Jahrhunderte hinweg beraubt hatten. Geschützt durch Martin Luthers 95 Thesen, die er am 31. Oktober 1517 an die Kirchentür heftete, kämpften diese tapferen Männer darum, die Menschen zu befreien und sie zu dem zu bringen was sie das „Sola Scriptura“- (was „durch die Schrift allein“ bedeutet) – Prinzip der Doktrin nannten, durch das sie einige der Traditionen und Autoritäten der Römisch-katholischen Kirche zurückwiesen.

Und genau da liegt die Schwierigkeit. Es sind dieselben Männer, die „Sola Scriptura“ gerufen hatten, die die neuen wissenschaftlichen Entdeckungen von Nikolaus Kopernikus entgegentraten, auf der Basis, dass diese der wörtlichen Interpretation der Schrift widersprächen. Dieselben Männer, die Licht in einen Aspekt brachten, waren immer noch blind für einen anderen. Folgendes dachten sie über Kopernikus und seine Entdeckung:

John Calvin hielt eine Predigt, in der er diejenigen denunziert, die „die Ordnung der Natur verdrehen“ indem sie sagen, dass „die Sonne sich nicht bewegt und es die Erde ist, die rotiert und sich bewegt.“

Abraham Calovius sagte: „Wer wird es wagen, die Autorität des Kopernikus‘ höher zu setzen als die der Heiligen Schrift?“

1539 sagte Martin Luther: „Der Dummkopf will die gesamte Kunst der Astronomie auf den Kopf stellen. Wie dem auch sei, die Heilige Schrift sagt uns, dass Josua der Sonne gebot still zu stehen, und nicht der Erde.“

Ihr Widerstand gegen Kopernikus‘ Entdeckung gründete sich auf ihre fehlerhafte Interpretation, Anwendung und ihr falsches Verständnis der Schrift, obwohl „Sola Scriptura“ das fundamentale Prinzip ihrer Reform war.

Es ist offensichtlich, dass wir falsch liegen. Wir liegen falsch, wenn wir die Schrift in der Vergangenheit falsch angewendet haben, und doch irgendwie glauben, dass wir JETZT richtig liegen. Ich möchte nahelegen, dass es noch einige riesige Überraschungen gibt, die uns erwarten, wir sind noch nicht fertig, wir befinden uns in einem Prozess des Erwachens aus den Mythen der Vergangenheit und lernen Gott, Seine Welt und unseren Platz darin neu kennen.

Das größte Geheimnis für mich ist, dass heutige Christen, vor allem solche, die die Nutznießer der großen Reformation sind, die ihre Nutzen gesehen und geschmeckt haben, glauben, dass Gott jetzt fertig ist damit, uns zu reformieren – dass Sein Prozess, uns zu reformieren, aufgehört hat und er ein einmaliges Phänomen des 16. Jahrhunderts war. Ich glaube, dass es sich hierbei um ein Missverständnis handelt.

Wir befinden uns noch immer in einem Prozess, in dem wir lernen, wie wir die Schrift zu verstehen und anzuwenden haben, was wörtlich genommen werden sollte, und was nicht… bevor wir zu „Verdrehern der Ordnung der Dinge“ werden, zu „Dummköpfen, die die Wahrheit auf den Kopf stellen“ und zu solchen, die „die Autorität unserer Interpretation und unseres Verständnisses über das der Heiligen Schrift stellen“.

Wir können nicht „Sola Scriptura“ rufen und dadurch die Überlegenheit unserer eigenen limitierten Interpretation oder unseres Verständnisses praktizieren, als ob diese mit Gottes Sicht gleich zu setzen wären. Wir müssen Gott erlauben, uns weiterhin zu lehren und uns eine reifere Art zu zeigen, wie wir zu lesen, zu interpretieren und zu verstehen haben.

Wir können nicht unsere Interpretation der Schrift verehren und diese das Wort Gottes nennen. Die Schule ist noch nicht aus. Wir interpretieren einige Dinge immer noch falsch und nennen sie „biblische Wahrheit“. Dann schlagen wir sie den anderen über den Kopf. Haha.

Aber fasse Mut… Gott ist noch nicht fertig mit uns, und wir haben noch einen weiten Weg zu gehen.

Gott ist noch nicht fertig mit der Art, wie wir Seine Welt, unsere Existenz und die glorreiche Zukunft Seiner Gnade in uns verstehen. Und so wie Martin Luthers und John Calvins Fehlinterpretationen aufgedeckt werden mussten (denn das war unausweichlich), werden auch viele unserer noch freigelegt werden.

Wir sind in einem sehr langen Prozess und das Beste kommt erst noch!!!

Gott ist größer und besser als wir uns je vorstellen könnten.

Frans.

 

(Ich habe mit einer kleinen Reihe von YouTube Videos begonnen, in denen ich einige der Dinge aufschließe, die wir neu überdenken müssen. Sie heißt „Erwachen aus dem Mythos“, und du kannst auf die ersten beiden hochgeladenen Episoden durch Klicken auf das Bild unten zugreifen)

Leave a Reply